Archive for März, 2007

Pinkelprobleme

Sonntag, 04.03.2007, 16:06 | Allerlei | Armin

Nein, ich habe keine Probleme mit Blasenschwäche oder so, aber mir ist aufgefallen, wenn ich auf die Toilette gehe, um zu pinkeln, obwohl ich eigentlich noch locker 15 Minuten oder auch 30 durchhalten könnte, langsam aber spüre, dass meine Blase sich füllt…
Auf jedenfall, ich habe es noch nicht dringend, gehe aber zur Toilette stelle mich ans Pissoir und will auspacken, da kommt mir aber noch irgendwas in den Weg und ich muss zuerst noch mühsam einen Boxershortsknopf öffnen und plötzlich ist es verdammt anstrengend, es noch zurückzuhalten.
Man könnte annehmen, dass es mit der physischen und psychischen Entspannung zu tun hat, die mit dem Wasserlösen übereingeht… Muss man sich, bevor man sich hinstellt, zuerst darauf gefasst machen, Noch ein bisschen zu warten?
Verzögert das dann den eigentlichen Wasserlassteil?
Sollte man vielleicht mit der Einstellung, nicht zu pinkeln, in die Toilette treten?
Vielleicht könnte man nach Beendigung des Wasserlassens auch einen Knopf machen, damit man sicher nicht vom nächsten Mal überascht wird? (Das wäre allerdings schmerzhaft, falls man dasjenige Körperteil auch noch für seine andere Bestimmung braucht…)
Was mir auch aufgefallen ist…
Es gibt anscheinend eine Firma „Laufen“, die Pissoirs und die Trennwände dazwischen herstellt…
Das hat einen negativen Beigeschmack, denn wenn ein (sehr angetrunkener) Mann an das Pissoir steht und den Herstellernamen als Befehl auffasst („LAUFEN!“), dann hat man eine RIESEN SAUEREI!!
Allerdings ist der Namen super, wenn man einen Werbeslogan erfinden will:
„Lassen sie es – Laufen!“
Aber es hat auch etwas böses, wenn man nach 50 Kilometern an das Pissoir steht und es erinnert einen daran, was man zur Zeit unbedingt nicht machen möchte!

Armin

7 Wochen geschafft, Armin auch geschafft.

Samstag, 03.03.2007, 18:26 | Armee(r) Armin | Armin

Eine schlechte und eine gute Nachricht:
Ich bin am Montag durch die Fahrprüfung gefallen, hatte aber schon am Freitag die zweite Chance und habe diese dann bestanden.
Der Grund für den Durchfall? Ein Schild… Man müsste es sehen… Aber manchmal… Sieht man halt ein Schild nicht…
(Welches die Gute und welches die Schlechte ist, man entscheide selbst.)

Eine interessante Nachricht:
Das Velo 93 (oder so) ist vermutlich aus Gusseisen oder aus Panzerstahl gegossen… Wer es einmal einen Hügel hoch gestossen, oder über Bäume gezerrt hat, weiss das!

Nach 2 Nächten im Biwak (Zelt) und angeblich 50 Kilometern (Ich glaube es waren mehr! Muss mal nachrechnen) mit oder ohne Fahrrädern und ein Bruchteil davon auch paddelnd im Gummiboot kann ich sagen: „Geschafft!“
Unglaublicherweise freut man sich schon zu Beginn der zweiten Nacht im Biwak auf das Kasernenbett, denn dort kann man wenigstens aufrecht sitzen und man muss nichts aufbauen, bevor man sich endlich hinlegen kann….
Am Donnerstag morgen sagte ich noch zum Teamkameraden: „Eine Bratwurst, das wärs jetzt!“ und zu Mittag gabs dann (zurück in der Kaserne) eine BRATWURST(!) und das von einem echten Teller und nicht aus einer Blechgamelle…
Jetzt, 2 Tage später habe ich immer noch Schwierigkeiten mit meiner Achillessehne (rechts) und erfreue mich an meinem riesigen Bett und dem Wissen, dass ich nicht nach 3,5 Stunden schlechtem Schlaf wieder geweckt werde.

Viel mehr hatte die Woche nicht zu bieten…. Aber eigentlich reichte das ja auch schon!

Nächste Woche wird wieder ein bisschen entspannter….

Armin