Archive for the 'Allerlei' Category

Volkswal des Bundesrates

Samstag, 18.05.2013, 21:10 | Allerlei, Politik | Armin

Ich persönlich bin ja gegen die Volkswahl des Bundesrates. Was ich aber super finden würde, wäre ein Volkswal!
So könnten die Bundesräte bei Auslandsbesuchen punkten, gibt es etwas, was mehr Eindruck macht, als wenn der Staatsgast auf einem Wal ankommt?
Die Haltung in der Schweiz stellt noch ein kleines Problem dar, aber wir könnten ja einen der kleineren Seen versalzen, z.B. den Hallwilersee oder dann eben den WALwilersee direkt daneben, das Schloss Walwil und die Gemeinde Walwil.
Klar es gäbe auch noch coolere Alternativen, aber Einhörner sind so schwer aufzutreiben und der fliegende Hund aus “die unendliche Geschichte” ist wahrscheinlich inzwischen zu alt für einen neuen Job.

Wenn die Presse dann die Aufzeichnung der Ankunft des Bundesrates zeigt, ist das eine Walwiederholung.

Zusätzlich, wenn wir schon über Haustiere reden, möchte ich dass die Wissenschaft endlich Hauselefanten züchtet. Am liebsten ca. so gross wie eine Hauskatze, mit natürlich winzigen Rüsselchen und entsprechend reduzierter Lautstärke.
Hauselefanten halt.

Übrigens, aus aktuellem Anlass: Verliert die USA gegen die Schweiz im Eishockey WM Halbfinale, was bekommt der beste USA Spieler? Eine Schweizer Uhr! Von Tissot. Sicher eine tolle Uhr, aber auch eine böse Geste…

Frauen sind asexuell

Donnerstag, 16.06.2011, 17:41 | Allerlei | Armin

Feminismus-Alarm in Waadt. Die Frauenorganisation ADF (Association vaudoise pour les droits de la femme) sagt, die Axe Werbung, bei der sich die Frauen zu den Duschbewegungen des Mannes ausziehen sei “sexistisch und dumm”.

Wenn ein Männer-Duschmittel mit einem Frauenkörper beworben werden muss, dann scheint es ein sehr schlechtes Produkt zu sein. Axe hat den Zeitgeist nicht begriffen

Richtig, denn heute sind Frauen nicht mehr sexy, ausser um anderen Frauen etwas zu verkaufen.

Mit dem Werbeslogan «Je sauberer du bist, desto schmutziger wird’s» und sexy lächelnden, halb nackten Bikini-Schönheiten verspricht das Unternehmen seinen Kunden wildfremde Frauen, die sich auf Handzeichen-Kommando willig entblättern.

Richtig, und wenn man Marlboro raucht, wird man ein Cowboy und erhält eine Pferdeherde (schönes Wort… Pferdeherde)! Realitätsverlust?

Wenn ein Männer-Duschmittel mit einem Frauenkörper beworben werden muss, dann scheint es ein sehr schlechtes Produkt zu sein. Axe hat den Zeitgeist nicht begriffen.

Jawohl, denn heutzutage sieht niemand mehr Frauen als Lustobjekte… Die Damen von diesem Verein hätten wohl einen Herzinfarkt, wenn sie einmal ein 50 Cent Video schauen…

Ich finde die Coke Light Werbungen sexistisch, wenn man ein Getränk mit einem verschwitzten Männerkörper bewerben muss, hat man wohl den Zeitgeist nicht begriffen…

Zum Artikel auf 20min.ch

Das Weggli

Montag, 16.05.2011, 10:12 | Allerlei | Armin

Seit es den Gotthardtunnel gibt, dürfte den rational denkenden Menschen klar sein, dass er irgendwann ersetzt, restauriert oder geschlossen werden muss.
Dass dies schon bei Tunnels zu Umständen führt, die aus zwei-rohrig sind, sieht man am Beispiel des Seelisberg- und des Sonnenbergtunnels. Aber dass der Gotthard nicht ewig hält, war nicht vorauszusehen… Und jetzt steht man plötzlich vor der Situation, den Tunnel für einige Zeit zu schliessen, was übrigens die seit langem erwünschte Verkehrsentlastung in Uri zur Folge hätte, schliesslich müsste der Transitverkehr umgeleitet werden und die Ürner laufen Sturm. Da muss eine Verladestation hin, oder eine Ersatzröhre, die man bauen könnte, ohne die erste wieder in Betrieb zu nehmen, und überhaupt.
Seit Janus sucht man solche zwei Gesichter vergebens. Die Autobahn stinkt, der Verkehr belastet die Luft, die ewigen Staus sind die Hölle, aber eine zweite Röhre ist doof und kein Verkehr ist sowieso schlecht.
Liebe Ürnerinnen und Ürner, das Weggli habt ihr schon gegessen, jetzt könnt ihr doch nicht noch den Batzen zurück wollen!
Ich bin dafür, den Gotthard Vollzeit zu renovieren, ohne Ersatzlösung. dann haben wir für drei Jahre kein Stau und Verkehr gejammer mehr.

Punkt.

irgendwie unfair

Donnerstag, 28.04.2011, 9:13 | Allerlei | Armin

Kürzlich war in Ruswil LU ein schwerer Unfall. Ein junger Mann und seine Freundin starben dabei.
Dies ist tragisch und auch aus meiner Sicht nicht lustig.

Lustig ist jedoch der Leserbrief den ein Blickleser dazu verfasst hat:

Ich bin selber aus der Region und sehr betroffen. Es ist sehr traurig und auch irgendwie ungerecht dass immer die jungen Raser betroffen sind.

Ich finde es auch ungerecht, dass immer die Fixer sich den goldenen Schuss setzen…

Die Mär vom Gewehr

Freitag, 04.02.2011, 10:56 | Allerlei | Armin

Bald stimmen wir über die Waffeninitiative ab, natürlich sieht man überall “Nein”-Plakate, schliesslich dominiert die SVP unsere Plakatlandschaft…
Interessant finde ich Äusserungen wie: “Die Entwaffnung unserer Bürger ist ein Angriff auf die Milizarmee!” oder “Wenn wir unseren Bürgern die Waffen abnehmen ist das ein Misstrauensvotum!”.
Klingt ja spannend!
Meine Vision der Schweizer Armee und einer der Gründe wieso ich alleiniger Herscher der Schweiz werden sollte, ist die entpersonalisierung der Waffe. Anstatt eine persönliche Waffe für jeden Soldaten, gibt es ein persönliches Gewehr für die Dauer einer Ausbildung. So fasst jeder Rekrut eine Waffe, gibt sie aber nach der Rekrutenschule wieder ab. das selbe für den WK und beim obligatorischen Schiessen stellt das Zeughaus den Schützenvereinen Gewehre zur Verfügung, mit denen die Soldaten das Obligatorische absolvieren können. (Wir könnten auch das Obligatorische abschaffen, aber ich will Ueli Maurer nicht zum weinen bringen…)
Denn mit der Abschaffung der Taschenmunition hat sich das Thema der Landesverteidigung durch bewaffnete Milizkräfte sowieso erledigt. Schliesslich kann ich dann zwar mit meinem Gewehr die bösen Feinde verprügeln, aber ich denke nicht, dass sie mich so nahe kommen lassen.
Alternativ könnte ich natürlich die bis an die Zähne bewaffnete feindliche Armee durch pure Präsenz eines bewaffneten Armins zu Tode erschrecken, aber das wäre grausam, unmenschlich und gegen die Genfer Konventionen…
Aber das Hauptargument für die Flinte im Zeughaus: Dann muss ich sie nicht mehr zu Hause behalten!

In diesem Sinne JA – zur Waffeninitiative
JA zu einem totalitären Regime unter Armin
und JA zu Pizza!

En Guätä!