Archive for the 'Alkohol' Category

Die armen Opfer

Dienstag, 05.04.2011, 10:24 | Alkohol, Boulevard, Menschen | Armin

Nur im Blick:
Zwei junge Frauen, knapp über 20 steigen bei einem 27 jährigen zumindest angetrunkenen (SollteNichtMehr-)Fahrer in einen teuren Sportwagen.
Alleine der Fakt, dass er angetrunken ist, sollte für die beiden Mädchen ein Warnsignal sein.
ABER sie drücken sich noch zu zweit auf einen Sitz, der (aha) eigentlich nur für eine Person gedacht wäre.
Für jeden Menschen bei gesundem Verstand, wäre dies der letzte Moment in dem er sagen müsste: “Stopp, ich steig aus, ich bin doch nicht lebensmüde.”
Doch sie sind freiwillig dort eingestiegen und haben das Risiko in Kauf genommen.
Trotzdem. Für den Blick sind sie Opfer, arme junge Mädchen, deren Leben von einem Ferrariraser zerstört wurde.
Mein Beileid für die Angehörigen, der Tod und die schweren Verletzungen, waren unnötig und natürlich ist dies schlimm für eine Familie.
Aber auch von jungen Damen darf erwartet werden, die Verantwortung für ihr Leben selbst zu übernehmen.
Und jeder der jetzt sagen will: “Aber die Mädchen waren wahrscheinlich angetrunken und wollten doch nur mal mit dem Ferrari mitfahren!”
Tja, der Mann war auch angetrunken und wollte doch nur mal mit den Mädchen ausreiten!

Noch einmal, ich finde den Unfall traurig und unnötig, aber ein Opfer ist keine der drei Teilnehmer.

Armin

Schönes Wetter!

Donnerstag, 17.08.2006, 14:41 | Alkohol, Allerlei | Armin

Endlich ist das Wetter wieder besser (man könnte meinen es sei seit Monaten schlecht gewesen, nein, aber, und überhaupt…).
Eine Lehrreiche Woche wendet sich langsam schon dem Ende zu, manche Leute lernen, dass gewisse Flaschen halt 2 Anläufe benötigen würden, um sie auszutrinken und trotzdem nicht allzu komisch zugerichtet zu sein…
Andere Leute lernen, dass man die Kontaktlinsen manchmal schon viel früher ausgezogen haben sollte…
Aber ich lerne nichts.
Schliesslich kann ich ab nächster Woche wieder genug lernen, denn dann (hihi “denn dann” “Ding Dong” “Ying Yang”, ja es reicht jetzt…) startet die letzte Phase meiner Berufsmittelschulkarriere… Das heisst für mich 5 Wochen Vollzeitschule… Naja, es könnte schlimmer sein (10 Wochen Vollzeitschule?)…
Aber tragischwerweise werde ich die Schule wohl in nächster Zeit nicht los, denn nach der BM folgt schon Bald die 18wöchige Rekrutenschule…
Zitat Wise Guys:”Du kannst nicht alles haben!”
Heute hatte ich “Vitello Tonnato” zu Mittag, Zitat Rammstein:”Du riechst so gut!” Das war gar nicht schlecht, aber definitiv böse… egal. (Zitat Roberto Blanco:”Ein bisschen Spass muss sein”)
Da fällt mir auf, ein bisschen schreibt man mit zwei s… da bin ich mir nie sicher, habe es jetzt aber nachgeschaut und es stimmt…
Kommt ein Bisschen von Biss (beissen?)?
Worterfinder Walter Wortmann sagt dazu folgendes:”Ich habe das Wort ‘bisschen’ erfunden, als ich meinen Freund Guido Gibmir um ein wenig von seinem Essen gebeten habe, ich habe nämlich gesagt: ‘Guido gib mir doch ein bisschen von deinem Essen!’ und ich meinte einen kleinen Bissen.”

So und jetzt habe ich ein bisschen viel Seich zusammengeschrieben…

Armin

Marktorientiertes Saufen

Donnerstag, 25.05.2006, 17:30 | Alkohol, Statistik, vom Ivo | Ivo

Grafik Anteil Alkoholvergiftungen pro 1000 Spitaleinlieferungen nach Schweizer Kantonen bei 10- bis 23-JährigenDass Alkoholvergiftungen in Nidwalden ein seltenes Phänomen sind, scheint wohl für jeden unglaublich, der schon einmal an einem Herdernfest teilgenommen hat. Und doch bestätigt dies eine Grafik, die zum Artikel «Bechern und dann im Spital erwachen» («Neue Nidwaldner Zeitung», 24. Mai 2006) erschienen ist. Nur bei drei von tausend hospitalisierten Jugendlichen lautet die Diagnose «Alkoholvergiftung». Somit ist Nidwalden der zweitnüchternste Kanton der Schweiz, nach Appenzell Innerrhoden, wo keine Alkoholvergiftungen bei hospitalisierten Jugendlichen diagnostiziert wurden.
Anders sieht die Situation auf der anderen Seite des Vierwaldstättersees, im Kanton Schwyz, aus: Jede dreissigste Spitaleinlieferung eines Jugendlichen ist auf übermässigen Alkoholkonsum zurückzuführen.
Gefragt sind bei den Jugendlichen jedoch nicht mehr stark gesüsste Getränke, auf die seit Februar 2004 eine erhöhte Steuer erhoben wird. Bier habe inzwischen die Alcopops (oh, wie ich dieses Wort hasse!) aufgrund des niedrigeren Preises abgelöst, so Susanne Dillier, Psychologin und Fachfrau für Alkoholsekundärprävention am sozialpsychologischen Dienst des Kantons Schwyz in Goldau [sic].
Eichhof Schwiiz BierDies sind vermutlich Gründe, wieso die Bierbrauerei Eichhof nun ein neues Bier mit dem Namen «Schwiiz» lanciert. Getarnt wird die geschickte Marketingattacke auf die schwyzer Jugend mit einer verfremdeten Schreibung von «Schwyz» mit Doppel-i. Offiziell wird das Bier als «WM-Genussbier» vermarktet.
Neben lokalpatriotischen Kaufgründen sollen die Konsumenten vor allem auch finanzielle Gründe ansprechen: Für CHF 1.25 pro Flasche bietet «Schwiiz» der schwyzer Jugend einen besonders günstigen Rausch.
Ob die neue Biersorte den Bierkonsum der Jugendlichen weiterhin anheben wird, ist ungewiss. Susanne Dillier zumindest sieht für die schwyzer Jugend blau: «Bier ist in.»