Archive for March, 2006

eine unabhängige Schweiz Teil1

Mittwoch, 29.03.2006, 18:14 | Spezial | Armin

Da ich gerade eine Aufmunterung brauchte, musste ich spontan an die Schweizer Demokraten denken und bin auf deren Homepage gelangt.
Jetzt geht es mir tatsächlich besser… Kann mir jemand genau sagen, wieviele Schweizerkreuze auf der Seite sichtbar sind?
Ich habe 6 mal gezählt und fand immer eines mehr als beim vorigen Mal… Es sind 14 Kreuze auf der Startseite. Die Kreuze die bei jedem Menüpunkt erscheinen können, habe ich noch nicht mitgezählt. Ausserdem wird 21 mal das Wort Schweiz erwähnt. Das gefällt mir, wenigstens merkt man hier sofort, worum sich die Politik der SD dreht.
Jetzt kam ich natürlich nicht umhin, auch ein paar ihrer Texte zu lesen.
Auf der Startseite findet man den Link “Ost-Zuwanderung” . Ein Klick und der Amüsanzfaktor steigt.
Die Liste der “Argumente” gegen die Ost-Erweiterung der Personenfreizügigkeit (die haben wir doch im letzten September angenommen oder?) ist lang, es sind 15 “Argumente” (ja die Anführungs- und Schlusszeichen sind beabsichtigt).
Der Lesbar- und Verständlichkeit halber werde ich hier nur ein Argument vorstellen. Andere werden in weiteren Teilen dieser Kolumne folgen.
An zweiter Stelle finden wir eine Hymne an die SD, die schon vor der Abstimmung zu den bilateralen Verträgen (05.2000) prophezeit haben soll, welche schlimmen Auswirkungen die Personenfreizügigkeit haben wird.
Dazu schreiben sie folgendes:

Am 1. Juni 2004 ist der freie Personenverkehr mit den bisherigen EU-Ländern in Kraft getreten. Und was ist passiert? – Es ist innert weniger Monate schlimmer gekommen, als wir es je in unserer Propaganda zur Volksabstimmung vom 21. Mai 2000 beschreiben konnten.

und weiter:

[…]all die Probleme ergossen sich nun wesentlich negativer über unser Land, als wir uns das in unseren kühnsten Träumen hätten ausdenken können.

DAS KLINGT JA FATAL!! Aber was ist eigentlich passiert seit dem Inkrafttreten des freien Personenverkehrs damals?
Die SD warnte in 2000 vor den schlimmen Folgen… dazu schreibt sie folgendes:

Im Nationalrat hielten wir fest, dass mit dem freien Personenverkehr unsere guten wirtschaftlichen Standortvorteile aufgegeben würden. Wir malten das Bild von ausländischen Billiganbietern an die Wand, welche zu einer grossen Konkurrenz für unsere Wirtschaft und das Gewerbe würden. Wir befürchteten, dass die Schwarzarbeit zunehmen würde. Und wir behaupteten auch, dass dadurch unser Lohnniveau sinken würde. Abgesehen davon, dass mehr Grenzgänger ins Land kämen. Und wir befürchteten eine Einwanderungswelle.

Nach aktuellen Bildern zu Folge, wurden die Bilder von ausländischen Billiganbietern wieder weggewischt (juhuu ein doppeldeutiger Satz… wer hat die Bilder weggewischt?).
Also: Schlussfolgerung, wenn diese Prophezeiung weniger schlimm ist als das, was tatsächlich seit 2004 geschehen ist, leben wir ja heute im Horror!
Natürlich kann die SD dies auch beweisen, aber sie hält diese Tatsachen für so unwiderlegbar, dass Beweise unnötig sind.
Arbeitet eigentlich Uriella für die SD, oder fiel da noch jemand vom Pferd?

Morgenessen in RailCity

Mittwoch, 22.03.2006, 9:24 | Allerlei | Armin

3-hörnige Einhörner kann man nicht kaufen, alles andere gibts in RailCity 7 Tage die Woche!
Mit ähnlichen Sprüchen machen die grösseren Bahnhöfe auf sich aufmerksam. Eine dieser RailCities ist der Bahnhof Luzern, bei dem ich beinahe täglich vorbeifahre. Und es hat wirklich viele Geschäfte dort, allerdings findet man das was man sucht, eben genau nicht.
Ich für meinen Teil bin in Luzern fast jeden Morgen auf der Suche nach einem akzeptablen Morgenessen, damit ich meine Medikamente schlucken kann. Die Alternativen sind jedoch sehr beschränkt.
So wage ich mich zum Beispiel in den kleinen Supermarkt am einen Ende des Bahnhofs, der mit einem grossen orangen M angeschrieben ist und suche mir etwas zu Essen.
Natürlich gibt es dort Gemüse, Brot, Fleisch und alles andere, was man sich als Mahlzeit vorstellen könnte, wenn man denn Zeit und Lust hätte, sich selbst das Essen zu basteln. Da ich aber gerade morgens extrem faul bin, kommen für mich fast nur Produkte in Frage, die ich ohne eine grössere Anstrengung meinerseits in meinem Magen versenken kann.
Da hat doch das grosse M auch etwas oder? Da gibt es zum Beispiel die Salate und Sandwiches von Anna’s Best. Das klingt ja gar nicht schlecht, doch nach mehrfachem Probieren habe ich festgestellt, dass wenn das das Beste ist, was Anna kann, ich nichts von Annas weniger tollen Produkten essen will.
Ausserdem sind die kalten Salate nicht gerade das angenehmste an kalten Wintertagen (abgesehen davon, dass ich nur etwa 3 der Salat mag und davon einer schlecht für meine Ernährung ist).
Wohin könnte ich mich jetzt wenden?
Ich kann ja mal den Bäcker besuchen, dort gibt es alle Arten von Sandwiches. Diese sind auch gut, jedoch werden die Besten anscheinend immer erst in die Regale gestellt, wenn ich schon wieder weg bin. (Als Beispiel gelten da die feinen Schnitzelsandwiches, die natürlich auch wieder schlecht für meine Ernährung sind, aber wenigstens schmecken sie gut)
Ausserdem gibt es beim Bäcker auch Salate aller Art, welche jedoch wie gesagt am Morgen im Winter nicht gerade das sind, was ich gerne essen würde.
Natürlich hat der Bäcker auch Käsekuchen (die übrigens auch kalt absolut geniessbar sind), aber ich kann ja nicht jeden Morgen einen Käsekuchen verschlingen (à propos, Käse ist nicht so schlecht für die Ernährung, wie ich bis vor kurzem dachte).
Und jetzt stehe ich mitten im Bahnhof in der RailCity und weiss nicht, wo ich eine gute Mahlzeit finde…
Was passiert jetzt? Ich gehe doch zum Bäcker, kaufe ein Vollkornbrötli und manchmal auch ein Schoggistängeli dazu, esse sie und schlucke meine Medizin.
Ab in den Bus und zur Arbeit.
Vieleicht sollte ich in der RailCity doch einmal nach einem 3-hörnigen Einhorn suchen, dann bin ich sogar bereit, selber für die Zubereitung zu sorgen.

Armin

Toiletten

Dienstag, 21.03.2006, 13:45 | Allerlei | Armin

Und wieder einmal war ich auf der Toilette, doch diesmal habe ich Bilder gemacht!! Keine Angst, natürlich zeigen die Bilder keine Teile von mir oder jemand anderes…

Diese Toilette war in einem Restaurant. So weit so gut, allerdings bin ich in diesem Restaurant nicht gerade heimisch, deshalb musste ich nach der Toilette suchen.
Als ich den Gang mit den Toiletten gefunden hatte und auch an der Damentoilette vorbei gegangen war, blieb ich vor der nächsten Türe stehen und wunderte mich!
Ich stand nicht vor der Herrentoilette sondern vor einer zweiten Damentoilette.
Meine Verwirrung kann man sich vorstellen!
Schild 1 zeigt eine geschäftsmässig angezogene Frau (passend, wenn man bedenkt, dass sie da drin wohl ihr Geschäft machen wird…) mit relativ kurzen Haaren und Schild 2 zeigt eine Frau im Kleid mit ein bisschen längeren Haaren.
Da ich durch Vergleich meine Schlüsse aus den beiden Schildern zog, betratt ich also die Geschäftsdamentoilette und fand tatsächlich auch ein Pissoir (heisst das, dass Frauen schon so emanzipiert sind, dass sie inzwischen auch im Stehen pinkeln?).
Nach meinem Geschäft (es fand sich leider keine Dame, die zu einem Vertragsabschluss bereit gewesen wäre) stand ich wieder vor den beiden Türen und verglich genauer.
Die Geschäftsdame auf Schild1 hat eine schwarze Hand, was anscheinend ein Handschuh sein muss, denn das Gesicht ist golden wie ihr restliches Antlitz, jetzt drängt sich mir folgende Frage auf, welcher Mann zieht sich Handschuhe an um seinen Aal zu würgen?
Im Gegensatz dazu verbirgt die Dame auf Schild 2 ihre rechte Hand hinter sich, es scheint fast, als ob sie sich den Arsch Allerwertesten kratzen würde, was eine so edle Dame in der Öffentlichkeit natürlich nie machen würde.
Was mich allerdings bedenklich stimmt, sind das Kleid und die langen Haare, entweder gibt es in diesem Restaurant einen grausamen Dresscode oder es wird normalerweise von einem anders gerichteten Publikum besucht…
Vielleicht ist ja dieses Restaurant der Geheimtip und Szenetreff der Geschäftsfrauen und Transsexuellen… besteht da irgend ein Zusammenhang? Vielleicht sollte ich nicht weiter darauf eingehen… es sieht so aus, als ob es böse enden könnte…

Armin

PS: Was ich eigentlich sagen wollte, macht doch bitte normale klar verständliche Piktogramme an eure Toilettentüren, damit auch ich auf Anhieb weiss, wo ich hin gehöre (obwohl auch mit klaren Bildern einige noch so ihre Probleme haben dürften… *Hust*Tokio Hotel*Hust*)

How to: Während der Arbeit Zeit für eine grosse Pause haben

Mittwoch, 15.03.2006, 0:36 | Allerlei | Armin

Als erster Artikel in der Reihe “How to: ” bringe ich euch heute bei, wie man sich während der Arbeit Zeit genug für einen ausgiebigen Stuhlgang verschaft, weil man gerade nicht arbeiten kann.
Es ist eigentlich ganz einfach, aber man muss halt zuerst darauf kommen…

Während ich ein Abfragetool programmiert habe, kam ich doch tatsächlich auf die Idee, kurz zu testen, ob das Tool soweit funktioniert… was ich nicht bedacht habe, ist, dass die abzufragende Tabelle mehrere 100000 Einträge hat, das heisst die Abfrage braucht schon einmal seine Zeit… aber hauptsächlich habe ich vergessen, dass die Datenbank durch einen laufenden Job gesperrt ist…
Das heisst, ich bin natürlich ausgiebig auf die Toilette, komme zurück und die Abfrage läuft immer noch…. also etwas trinken gehen, komme zurück und….. Code unterbrochen, weil sie zu lange hatte…
Vorteil:
Ausgiebiger Stuhlgang vollzogen
Getrunken
Nachteil:
keiner

Somit…. lasset uns abfragen!

Armin

personalisierter Spam und tatsächlich nützliche Dinge

Dienstag, 07.03.2006, 21:46 | Allerlei | Armin

Als ich heute in meine Mailbox schaute, staunte ich nicht schlecht.
Ich hatte eine personalisierte SPAM Nachricht erhalten!
Da stand doch tatsächlich im Betreff: “Bruno hat mir das Geheimnis verraten”, dies wäre ja weiter nichts besonderes, hätte ich nicht einen Bruder der Bruno heisst und natürlich habe ich dann diese Nachricht geöffnet und was sehe ich da?
Billige Markenuhren (natürlich original)!!
Also kommt das Mail auf den Papierkorb.

Doch ich habe noch etwas anderes gefunden (diesmal nicht in meiner Mailbox).
Etwas wirklich nützliches für Grobmotoriker wie mich…
Der Spaghettiteller der den Löffel überflüssig macht: Doc’Spag!
Das ist doch der Wahnsinn! Zusätzliche Verwendungsmöglichkeit: Eierbecher!
Oder man könnte rundherum Kartoffelstock ausbreiten und in der Mitte einen Saucensee anbauen, ohne dass die Sauce den Stock berührt! WAHNSINN!
hmmm… ich bekomme Hunger, schnell aufhören!

und überhaupt

Armin