Archive for July, 2007

Willst du heute noch Sex? Oder aufs Rütli?

Freitag, 20.07.2007, 23:24 | 20Minuten, Internet | Armin

Da komme ich nichts böses ahnend vom Militär nach Hause und lese meine Mails und da steht:
“Du willst Heute noch realen Sex haben?”
So weit so gut, denke ich zuerst, ist halt wiedermal SPAM.
Da fällt es mir wie Schuppen vom Fisch… Das Mail wurde empfangen um 23:41! Das muss schon ein ziemlich schneller Service sein, um mir in 19 Minuten noch zu Sex zu verhelfen!

Ebenfalls heute, habe ich im 20 Minuten eine Petition von meinen geliebten Schweizer Demokraten gefunden, die dort finden, dass die Organisation der Rütlifeier auch “an Organisationen mit ideeller Verbundenheit zur Schweiz und Liebe zur Heimat delegiert werden können” solle. Das brachte mich auf eine wahnsinnig tolle Idee: Wieso können wir das Rütli am 1. August nicht einfach den Nationalorientierten Menschen überlassen? Sollen die dort feiern, die Lieder singen, die sie wollen und von mir aus auch komische Grüsse praktizieren. Um das Ganze zu perfektionieren könnte man gleichzeitig auch den “Gegenpol” (das wären dann entweder die “Nationalunorientierten” oder die “Unnationalorientierten”) auf das Rütli schicken und so könnten wir innerhalb einiger Jahre die gesamten Extremismusprobleme lösen…

Armin

4 von 5 Wochen (VBA1)

Sonntag, 15.07.2007, 12:41 | Armee(r) Armin | Armin

In der dritten Woche ging es eigentlich ruhig zu und her, bis auf die Tatsache, dass wir einen Soldaten (mit seinem Einverständnis) zum Psychiater brachten, der ihn dann dienstuntauglich schrieb und in eine Klinik einweisen wollte, was diesem Herrn jedoch nicht ganz gepasst hat, was einige unangenehme Momente nach sich zog.
Die vierte Woche war die Durchhaltewoche, was uns egal war eigentlich nicht gross belastete, der einzige Unterschied für den Kommandozug war, dass anstatt einer unbewaffneten Wache, 3 Wachen mit Helm, Gewehr und Splitterschutzweste gestellt werden musste.
Nächste Woche wird die wohl mühsamste werden, mit der Schlussinspektion und dem ganzen Materialkrieg (Rückgabe, Kontrolle, etc.) haben wir halt doch einiges vor… Aber es wird vorübergehen und danach kommt der letzte Teil meiner militärischen Karriere, die Durchdienerzeit.

Armin

Woche 2 von 5 (VBA 1)

Sonntag, 01.07.2007, 14:52 | Armee(r) Armin | Armin

Die Adressänderung ist rein physisch, also das heisst, es gibt keine neue Adresse, ich wohne einfach an einem anderen Ort…
Die Unterkunft ist… schön… es gibt nur 3 Stockbetten und wir haben nicht allzu viel Stauraum für Gepäck und so, aber es ist schön…
Die Woche fing für die anderen Züge mit einer 3 tägigen Übung an, bei der sie die Sanitätshilfsstelle aufbauen und betreiben mussten. Der Clou: Am ersten Abend regnete es sehr stark und die Hilfsstellen sowie die Biwakplätze einiger Züge wurden überschwemmt.
Am nächsten Tag ging ich mit dem Kadi auf Besichtigungstour. Bei einer Hilfsstelle wurden gerade Wassergräben gezogen, um das Wasser unter den Zelten weg zu bringen. Es war zum Glück wenigstens warm, allerdings hatte das zur Folge, dass sich natürlich Insekten dort sehr heimisch fühlten.
Am Mittwochabend kam dann mein persönliches Highlight, als der Kadi uns sagte, dass bis Donnerstag 0600 der Weg zur Unterkunft von den Autobahnausfahrten nördlich und südlich her schaloniert sein müssen (Wegweiser setzen).
Also suchte unser Transportverantwortlicher die Wegweiserkiste und fand heraus, dass wir nur 9 beschriftete Wegweiser hatten… Das war natürlich zu wenig.
Also suchten wir die Schablonen für die Wegweiserbeschriftung und fanden… keine!
Ein Zug hatte diese gefasst und nicht zurück gebracht… nach einiger Aufklärungsarbeit, fanden wir heraus, dass die Schablonen also in einem Materialcontainer einer SanHist eingeschlossen wurden.
Also keine Schablonen für uns… Die Lösung schlussendlich war, dass 4 Leute zusammen mit einem Töpfchen Farbe, Gummihandschuhen und Toilettenpapier die Schablonen handmallen mussten.
Das Ergebnis sah dementsprechend schön aus…

Und so ging auch diese Woche um, doch die nächste kommt bestimmt.

Armin