Archive for June, 2009

Im Umfeld von Fäkalien stinkt es!

Dienstag, 23.06.2009, 17:37 | Politik | Armin

Im Radio hörte ich heute die Stellungsnahme einer grünen Politikerin (evt. sogar Parteipräsidentin, ich weiss es nicht) zum Thema Bundesratssitze.
Es ging darum, dass die grüne Partei (nicht die Armee…) versuchen will, den Sitz von Couchepin zu ergattern.
Ich ausdemkopfzitiere

Im Umfeld unserer Wählerinnen und Wählern, verspüre ich schon den Wunsch, dass wir im Bundesrat aktiv mitarbeiten können

(Achtung, ein Ausdemkopfzitat ist immer mit einigen Ungenauigkeiten versehen!)
Unter Kinobesuchern verspüre ich schon den Wunsch, einen Film zu sehen!
Diese Aussage möchte ich ja nicht als falsch anprangern, nein, es mag durchaus sein, dass die Wähler der Grünen, die Grünen in politischen Ämtern sehen wollen…
Es ist sogar wahrscheinlich, dass sie das wollen… Schliesslich haben sie sie gewählt… Ob die Anzahl der Grünenwähler hierbei eine Rolle spielen soll, ist Diskussionsgrundlage…
Aber die Aussage an sich ist meisterhaft!
Unter Alkoholikern verspüre ich den Wunsch, eine Flasche Schnaps zu öffnen!

Liebe Frau Grüne oder wie sie auch immer aussehen heissen, ihre Wähler, sind ihre Wähler, weil sie sie gewählt haben! Sie haben sich dabei kaum gedacht: “Hm… die sind irgendwie alle Scheisse, wähle ich halt die Grünen, die schaffen es eh nie in den Bundesrat!”

Unter unseren Lesern, verspüre ich schon den Wunsch, dass arminundivo.ch aktiv im Bundesrat mitarbeiten kann…

Wann wirds mal wieder richtig Sommer

Dienstag, 23.06.2009, 16:50 | Gesellschaft, Politik | Armin

Die globale meteorologische Restrukturierung (irgendwann lass ich mir diese Floskel noch patentieren) hat wieder voll zugeschlagen.
Zugegeben, ich mag es, wenn es nicht zu warm ist (für mich optimal sind ca. 24-26° Celsius (natürlich, Kelvin wäre mir zu kalt)), aber 11° Celsius mittags, wenn die Sonne am höchsten hinter den Wolken steht, ist mir im Sommer doch ein bisschen zu kalt.

Heiss her geht es hingegen im Iran, während der Wächterrat (der Name gefällt mir, vielleicht wäre das auch was für uns (die Schweiz (oder arminundivo.ch))) gestern am Morgen noch von 50 Städten sprach, in denen es mehr Stimmen als Stimmende gab (Wahlbeteiligung>100% (Dort sind die Menschen noch an Politik interessiert)), sagte der Rat heute, dass ihr Sprecher falsch verstanden worden und die Wahl komplett sauber von Statten gegangen sei.
Der Sprecher ist wahrscheinlich irgendwo tot aufgefunden worden und die Mitglieder des Wächterrates hängen immernoch mit den Unterhosen an den Kleiderhaken, an denen Ahmadinedschad sie aufgehängt hat… Hoffentlich trocknen die Unterhosen so wenigstens.
Ich will ja nicht sagen, dass der Herr betrogen, oder die Wahlen beeinflusst habe, aber nach sämtlichen Umfragen im Voraus sah es sehr knapp aus, während er dann überraschend mit 63 % sogar einen Viertel mehr, als sein knappster Verfolger erreichte…

Allerdings ist die Aufbauschung in den gängigen Schweizer Medien doch sehr gelegen gekommen, denn während die Schweinegrippe medial schon so totgetrampelt wurde, dass sie beinahe heimlich zur WHO-Pandemie mutierte (und immer noch ungefährlicher ist, als die “normale” Grippe) und niemand mehr durch die Wirtschaftskrisennachrichten deprimiert wurde, war es endlich wieder an der Zeit für einen titelblattfähigen Mehrtagesreisser.

So, ich geh mich jetzt sonnen. (Obwohl die Sonne nicht scheint, aber nässen könnte falsch verstanden werden…)

Blickwinkelveränderung

Samstag, 20.06.2009, 0:06 | Alltag | Armin

Wie lange eine Packung Toilettenpapier hält, wird einem erst klar, wenn kratziges Papier gekauft wurde.

Könnt ihr mich hören?

Dienstag, 02.06.2009, 17:54 | Armin, Verkehr | Armin

Kürzlich kam mir während einer Fluchsession im Auto die grandiose Idee, eine Lautsprecheranlage an meinem Fahrzeug zu montieren, damit mich ab jetzt jeder Allerwerteste Mitbürger, hören kann, wenn ich seinen Fahrstil nicht mag.

Für alle die, die sich so fragen, was ich in letzter Zeit treibe, könnte ein Besuch auf 5gäge1.ch oder 5gaege1.ch das richtige sein. Aber wahrscheinlich wird sowieso niemand merken, welcher der 5 ich bin…

Übrigens, statistisch gesehen ist fliegen jetzt sicherer denn je, denn statistisch gesehen gibt es nur 3 Tote pro 10 Milliarden Flugkilometer im öffentlichen Verkehr, wenn jetzt also 200 gestorben sind, ist erst in ca. 600 Milliarden Flugkilometern wieder jemand an der Reihe.
Für alle Skeptiker und Flugangsthaber: Der Tod ist durch unbeschreiblich grausame Regeln, komplett an Statistik gebunden…