Archive for January, 2011

Das Kreuz mit dem Kopftuch

Donnerstag, 06.01.2011, 11:40 | Boulevard, Religion | Armin

Ich bin wieder da!

Der Blick hat mir gerade den Gong gegeben, es geht darum, dass das Schweizer Fernsehen anscheinend Richtlinien für das Tragen religiöser Symbole ausarbeiten will.
Ich finde es gut, dass das SF Richtlinien ausarbeitet, wenn es ein Thema als kritisch ansieht. Ist ja auch sein gutes Recht als Arbeitgeber.
ABER der folgende Blicktextteil ist zu viel für mich:

Darf bei einem staatlichen Radiosender ein Kopftuch getragen werden? Würde die Journalistin objektiv berichten?

Hat die Kopftuchdebatte irgendetwas mit der Staatlichkeit einer Institution zu tun? Und wenn, sollte diese Institution nicht gerade als Spiegel zum Staat dienen und auch zeigen dürfen, dass in unserem Staat beweitem nicht nur Christen leben? Darf ein Zentralschweizer Fernsehsender einen bekennenden Evangelisten zeigen? Wir könnten ja wiedereinmal Religionskriege abhalten, ist schliesslich schon ein Weilchen her… Danach haben wir noch mehr verschiedene Feiertage…
Aber so richtig doof finde ich den zweiten Satz. “Würde die Journalistin objektiv berichten?” Hat das Kopftuch irgendeinen Einfluss auf die Berichterstattung dieser Frau? Es kann ja höchstens über die Augen rutschen und den Bericht so verhindern, aber die Frau ist ja immer noch Muslimin, selbst wenn sie das Kopftuch auszieht! Entweder müsste die Frage heissen: “Würde eine Muslimin objektiv berichten?” oder “Kann eine von Religion beeinflusste Person überhaupt objektiv berichten?” Müssen wir für die nächste Papstwahl Agnostiker ausbilden, die dann völlig objektiv Bericht abliefern?
Vielleicht bräuchten wir mehr Muslime um Skandale in der Kirche aufzudecken und Ägypten bräuchte mehr Christen in führenden Positionen um Ungleichstellung zu verhindern…
Aber wie uns schon mehrfach bewiesen wurde, braucht es keinen Betroffenen um über etwas empört zu sein, z.B. Rassismus…

Trotzdem wünsche ich allen Kopftuchtoleranten Menschen ein gutes neues Jahr.

Edith sagt, ich hätte die Quelle vergessen: blick.ch