Schon wieder 2 Wochen um

Samstag, 12.05.2007, 16:48 | Armee(r) Armin | Armin

Im Praktikum ist es sehr interessant, allerdings war es zu Beginn auch sehr anstrengend, denn wir durften einige Ausbildungen für die Rekruten planen und durchführen.
Am interessantesten finde ich es, die andere Seite zu sehen. So sieht man, dass hinter vielem, was man als Rekrut als Selbstverständlich ansah, eine Menge Planung und Arbeit stecken kann. Dasselbe gilt für die Zeitplanung. Während man sich als Rekrut nerven konnte, dass man zu wenig Freizeit oder Duschzeit etc. hat, ist es als Gruppenführer (und sicher auch als Zugführer) schwierig alles unterzubringen was man machen muss.
Das Essen ist leider nicht mehr ganz so gut, wie wir uns das schon gewohnt waren, aber schlecht ist es auch nicht. (Es gab sogar Gordonblöö mit Pomfrit (leider ohne Ketschap (Ja ich gebe es zu, ich wusste nicht genau, wie man Cordon-Bleu(?) schreibt und hab deshalb alles verulkt…)))
Zusätzlich können wir jetzt endlich wieder auf Kollektivfahrschulen gehen, das angenehme daran ist, wir fahren dabei viel, denn wir stehen häufig auf dem Weg und schauen, ob die Rekruten alles richtig machen. Das weniger angenehme ist, wir sind ziemlich häufig “nur” Beifahrer, was eigentlich anstrengender (oder ermüdender) ist, als selbst zu fahren.

Jetzt bin ich gespannt auf die nächste Woche, denn dort haben wir Schlussinspektion… Doch darüber ein andermal mehr.

Armin

Kommentar schreiben