Mediziner und Autopannen

Sonntag, 16.09.2007, 15:37 | Armee(r) Armin | Armin

Diese Woche waren wir auf einer 3 tägigen (und 2 nächtigen) Übung im Freiburgischen Broc.
Auf dieser Übung arbeiteten wir mit zukünftigen Ärzten zusammen und betrieben 2 SanHisten. Die Übung war sehr interessant, und die Ärzte gaben sich sehr viel Mühe mit den Patienten, so sahen die Verletzungen wirklich hammermässig aus und die Patienten spielten grösstenteils überzeugend (“Was du hast noch beide Ohren? Ich hab meine abgeschnitten!”).
Am zweiten Tag dieser Übung ergab es sich dann, dass einer unserer Duros der vor mir fuhr auf einen VW Golf auffuhr, der ironischerweise gerade in die Garage abbiegen wollte, wo er zum Service einen Termin hatte.
Die beiden Fahrer waren verständlicherweise ziemlich durch den Wind und so ergab es sich, dass ich die nötigen Dinge organisierte.
Dem Duro geht es eigentlich super, der Golf hingegen hat eine zerstörte Heckscheibe sowie einen eingedrückten Kofferraum und eine lädierte Stossstange. Das Fahrzeug hatte schon über 290000 Kilometer auf dem Zähler, was somit ein natürlicher Tod sein dürfte.
Ein Tag später, während den Zusammenräumarbeiten als ich auf dem Rückweg vom Wegweiser einsammeln war, starb auch noch mein Puch ab, den wir dann die 20 Kilometer zum nächsten AMP abschleppten, damit wir ihn dort abgeben konnten.

Dies dürfte wohl mein letzter Eintrag für längere Zeit sein, am Dienstag gehe ich mit einer Gruppe anderer auf einen Seniorentag in Schmidrüti (bei Chur), um zu zeigen was wir Sanis alles können und am Freitag gehen wir dann an die Züspa wo unterdessen der restliche Zug schon aufbaut, und wo wir auch für 10 Tage bleiben.
Das heisst, mein nächster Urlaub wird wohl am 02. Oktober beginnen, aber voraussichtlich dafür die ganze Woche dauern.

Armin

Kommentar schreiben