Die (Zahn)wurzel allen Übels

Samstag, 15.12.2007, 0:39 | Allerlei | Armin

Eigentlich müssten so gut wie alle Menschen inzwischen mit strahlend weissen Zähnen beinahe im Dunkeln leuchten, schliesslich hat ja fast jede Zahnpasta ein “White System” und sichtbare Resultate schon nach 2 Wochen. Natürlich alles klinisch getestet. Interessanterweise gibt es immer noch gelbe/gelbliche Zähne, heisst das jetzt, dass sich die Weissmacherpasten nicht verkaufen, oder dass sie nicht wirken?
Ebenfalls interessant, eine Zahnpasta macht das ganze Spiel nicht mit, Elmex ist anscheinend noch immer die Selbe wie vor 15 Jahren und wird trotzdem noch von Zahnarzttöchtern empfohlen (auch wenn der Geschmack mir überhaupt nicht zu sagt, aber was interessiert das die Zahnarzttöchter? (Oder die depressive Methode: Was interessiere ich die Zahnarzttöchter?) (oder die arrogante Variante: Was interessieren mich die Zahnarzttöchter?) (Oder die Homer’sche Art: “Mmmh Zahnarzttöchter!”))
Also so ganz allgemein, was kann eigentlich der Unterschied zwischen all den Zahnpasten, wenn es nicht nur der Geschmack ist? Ich meine, wieso brauchen wir ein Dutzend verschiedene Signal und Colgate Zahnpasten, mehr als sauber können unsere Zähne wohl nicht sein (ja gut, sie können noch weisser werden), da sollte besser jemand einen Mini-Roboter erfinden, der mir die Zähne putzt und zwar 24 Stunden am Tag… Kurze Pausen für s’Essen müssten natürlich auch eingerechnet werden, aber so könnte man ganze 9 Minuten pro Tag sparen und in diesen Minuten könnte man das Licht und das elektrische Zahnbürstli ausgeschaltet lassen, und so die globale meteorologische Restrukturierung aufhalten. Wenn jetzt noch jemand einen Abgasfreien Automotor erfindet (und gleichzeitig auch eine Flugzeugturbine), müssen wir keine Kriege um Öl mehr führen und haben schon fast alle Probleme der Welt gelöst.
Eifach Armin fragen, so einfach ist es.
So habe ich auch eine Lösung für den Atommüll gefunden… Wir schiessen ihn in die Sonne… Kann ja nicht so schwierig sein. Wäre sowieso interessant was passieren würde, da die Sonne ja mit nur ca. 5500° Celsius knapp handwarm, während eine Atomexplosion bis zu 100’000’000° Celsius heiss ist(In Worten: Hundertmillionen Grad (In Gesang: “Brennend heisser Wüsten sand”)). Ich habe da mehrere Vermutungen…
Entweder wird die Sonne für einen Weile heisser, was auf uns wohl keine grossen Auswirkungen hätte, weil unsere Temperatur ja von der Umwandlung der Lichtenergie in Wärmeenergie, beim Auftreffen auf die Erde entsteht.
Oder die Sonne wird für eine Zeit kälter, was genau so viel Auswirkung hätte…
Oder die Sonne würde auslöschen und wir hätten sicher kein Erwärmungsproblem mehr.

Wie auch immer, ohne es auszuprobieren, werden wir es nie wissen.

Armin

Kommentar schreiben