Ich hab mich schöner bewogen als wie du

Donnerstag, 02.10.2008, 23:19 | Sprache | Armin

Die deutsche Sprache ist schwierig, das ist ja allen klar, aber was da manchmal als Deutsch verkauft wird ist ein wenig beschämend.
Eine Popstarsteilnehmerin erklärte der Anderen, wie gut sie doch gewesen war und sagte: “Du hast dich auch so gut bewogen!”, vielleicht wollte sie auch gar nicht bewegt sagen, sondern bewogen beschreibt einen völlig anderen Vorgang, eventuell haben sich die Damen vorher eine Waage auf den Kopf gelegt, oder wäre das bewaagt? (Abgesehen davon weiss ich jetzt auch wieder, weshalb ich diese Sendung nicht mag, denn wer will schon stundenlang diverse Frauen weinen sehen?) Dies ist jedoch kein Einzelfall, den (<- Fehler zum Aufmerksamkeitstest des Lesers) wer schon einmal eine Talkshow gesehen hat, kennt auch Sätze wie: “Ich war die Einzigste, die dir…”, was mich zur Frage bringt, was die Steigerung von allein sein ist, denn schliesslich war die sprechende Person nicht nur die Einzige, nein sondern sogar noch einziger, wenn nicht sogar am einzigsten. Immer wieder lustig finde ich es, wenn “Deutsch”-sprechende Personen von Untertiteln begleitet werden müssen, weil man sie sonst nicht verstehen kann. Aber was mir den Rest gegeben hat, war ein Bericht einem Schweizer Nachrichtenmagazin, als eine Sprecherin in einem Bericht “Wie” und “Als” vertauscht hat. Ich als Extrembesserwisser beisse mir manchmal fast auf die Zunge, damit ich nicht irgendwelche Leute deswegen korrigiere, aber ich hasse keinen Fehler mehr als den (rein mündlich, schriftlich gibt es da noch Dinge wie dass/das und seid/seit) und ich wenigstens von einer Fernsehsprecherin darf man doch ein anständiges Deutsch erwarten oder? Hier nochmal für alle zum mitschreiben, es heisst mehr/weniger als und gleich wie. Beispiel: Ich bin besser als du. Ich bin kleiner als du. Ich bin gleich gross wie du. Ich bin genau so alt wie Peter. Bei Fragen helfe ich gerne weiter. Jedoch ist die deutsche Sprache (wie ich mich belehren lassen durfte) nicht eine vorschreibende sondern eine beschreibende Wissenschaft, was für uns heisst, dass die Sprachregeln nur dazu dienen uns zu sagen, wie es sowieso schon gemacht wird (ganz schön unkompliziert, oder?). Das heisst aber auch, dass ein häufig gebrauchtes Wort (z.B. googeln) plötzlich seinen Weg in den Duden finden kann und somit könnten auch dinge wie “der Einzigste” und “schöner wie du” plötzlich korrekt sein. Irgendwie habe ich Angst vor der Zukunft! 108.9

2 Kommentare:

  1. HA hat geschrieben:

    “Dies ist jedoch kein Einzelfall, den wer schon einmal eine Talkshow gesehen hat, kennt auch Sätze wie:”

    von wegen den und denn…..

  2. Armin hat geschrieben:

    Hehe… der beste Artikel für einen Verschreiber wie diesen… War natürlich nur um die Aufmerksamkeit der Leser zu testen…
    Aber grundsätzlich habe ich ja nichts gegen Flüchtigkeitsfehler, was mich mehr nervt ist die wachsende Gleichgültigkeit gegenüber der Sprache, denn viele Leute, die es eigentlich besser könnten, kümmern sich einen Stuhlgang um ihre Sprache. (Sehr gut sichtbar in Internetforen)

Kommentar schreiben