Naiv

Mittwoch, 19.11.2008, 12:47 | Fernsehen, Gesellschaft | Armin

Ich wundere mich ja schon ständig über Auswanderer, die keine Ahnung von dem Land haben, in dem sie leben wollen, kürzlich lief eine Sendung über eine Frau, die kurz nach ihrer Geburt in Brasilien von einem deutschen Paar adoptiert wurde und seitdem in Deutschland lebt.
Das sie nach eigenen Angaben seitdem an einer Angst vor Trennung leidet, kann durchaus sein, dass sie deswegen nicht mit ihrem Freund zusammen wohnen kann, interessiert mich eigentlich nicht weiter, auch wenn es für mich nicht nachvollziehbar ist.
ABER: Dass sie sich auf die Socken macht um in einem Land, dass sie nicht kennt, ihre leiblichen Eltern zu suchen, ohne sich vorher zu überlegen, wie man sich mit den Menschen in den ärmeren brasilianischen Stadtvierteln verständigen wird, ist beeindruckend naiv.
Als ein Mitglied der Familie, die in Brasilien die Adoption eingefädelt hat, erwähnt, dass es durchaus möglich ist, dass auch Geschwister existieren könnten, fällt die Suchende aus allen Wolken, schliesslich war sie doch bisher ein Einzelkind… Naiv!
Sich nicht im geringsten bewusst zu sein, dass auf die Frage “Wieso habt ihr mich weggegeben?” als Antwort “Du warst nicht gewollt!” kommen könnte… Extrem naiv!
Liebe Menschen auf der ganzen Welt, wenn ihr die Antwort nicht ertragen könnt, stellt die Frage nicht! (“Seh ich in diesem Kleid dick aus?”)
Im Übrigen bin ich immer wieder überrascht aus wievielen Gründen man weinen kann. Trauer, Freude, Erleichterung, weil man gerade bei Popstars mitmacht, weil man (natürlich extreeeeem überraschend) ein 20 jähriges Foto seines leiblichen Vaters sieht.
Werden übermässig weinenden Menschen eigentlich Infusionen verabreicht, um den Salz- und Flüssigkeitsverlust auszugleichen?
Also, liebe Menschen, in fremden Ländern spricht man fremde Sprachen, grundlos wird kein Kind zur Adoption freigegeben und wenn ihr doch eigentlich ein gutes Leben habt, sucht nicht nach Gründen es schlecht zu finden, sondern geniesst, was ihr habt.

4 Kommentare:

  1. 11 hat geschrieben:

    Wiedermal wie von meiner Zunge gesprochen.

    Nur eine kurze Frage:
    Was sind “Geschwisterte”?

    … moment, ich verstehe:
    Dies ist doch ein Ausdruck aus dem Schweizerdeutschen …. “Gschwellti” … ah nö … das war was anderes …

    Gut, dass ich weiss, dass unsere Eltern unsere leiblichen Eltern sind.
    Gut, dass ich nach niemandem Suchen muss (ich hoffe meine Freundin wird mich in Sydney tatsächlich am Flughafen abholen).
    Gut, dass ich ein gutes Leben habe (an dieser Stelle zu jammern wäre ja wohl richtig falsch).

    … gut, dass ich so tolle Brüder habe!!!

  2. Armin hat geschrieben:

    Ich ergebe mich, Geschwister sollte es natürlich heissen (heisst es ja jetzt auch)…

  3. euer UND hat geschrieben:

    aber mäh seid doch au lampänä…

  4. Armin hat geschrieben:

    näi… mäh säid es schaf!

Kommentar schreiben