gefährlicher Alltag

Mittwoch, 17.03.2010, 20:40 | Armin, Verkehr | Armin

Im Alltag gefährdet sind nicht nur Bombenentschärfer, Terroristen, Soldaten und New Yorker Polizisten, sondern jeder, der mit dem Auto fährt.
Schliesslich würde bei all diesen Menschen ein kurzer Moment der Unachtsamkeit ausreichen um grosse Schäden an Mensch und Material zu verursachen…

Bei mir hingegen, hat es gereicht, mein Auto auf einem Parkplatz abzustellen, ich wurde zwar nicht verletzt, jedoch als ich nach 16 Stunden Arbeit zu meinem Auto zurück kehrte, um ach Hause zu fahren, waren meine Scheiben gefroren… Doch nicht nur das, beim kratzen morgens um 1, stellte ich ein komisches Kärtchen unter dem Scheibenwischer fest.
“Bitte rufen Sie mich an! Es tut mir Leid!” stand auf der Visitenkarte. Den Schaden hatte ich vorher noch gar nicht gesehen.

Nach einem anstrengenden Tag genau das Richtige… Aber es könnte auch schlimmer sein, schliesslich war der “Verursacher” so nett, eine Karte zu hinterlegen, damit ich nicht auf dem Ärger sitzen bleibe. Und wenn ich Glück habe, deckt dies mein Pensum an Autounfällen für einige Zeit wieder ab.

Und alles in allem kann ich mich nicht beschweren, schliesslich geht es mir immer noch viel zu gut. Und jetzt startet das lange Wochenende für mich, ich wünsche allen Exilnidwaldnern einen schönen Seppitag mit einem kräftigen: “HAHA!!” und allen die tatsächlich frei haben, geniest es und gute Erholung!

1 Kommentar:

  1. mashugac hat geschrieben:

    Das ist doch mal ein netter Mensch gewesen…naja, so halb.

    Ich finde aber wirklich das hier sollte zum Auto-blog gemacht werden 😀

Kommentar schreiben