Satire und Religion

Freitag, 21.04.2006, 18:02 | Aussergewöhnlich, Religion | Armin

Am 3.Mai auf MTV startet die Sendung Popetown. (hab ich mich eigentlich schon mal darüber beklagt, dass MTV nur noch dämliche Sendungen bringt, anstelle von Musikclips?)
Grundsätzlich keine wahnsinnige Neuigkeit und auch keine, die mich überhaupt irgendwie interessieren müsste.
Anscheinend wird aber in Popetown die katholische Kirche auf die Schippe genommen und die “ach ihr Muslime regt euch doch nicht über die Mohammed Karrikaturen auf, ist doch nur Satire”-Christen laufen Sturm.
So startet Vers1.net eine Kampagne um Popetown zu stoppen, so weit so gut, soll doch jeder für seine Meinung einstehen.
Und da steht doch geschrieben:

der Ereignissen rund um die Mohammed-Karikaturen hatten wir gedacht, es bestehe Einigkeit darüber, dass Medien Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Gläubigen nehmen sollten – egal ob sie Muslime, Juden, Buddhisten oder Christen sind.

Ja und da haben sie doch recht, schliesslich sind doch der Karikaturenzeichner und eine Abordnung der wütenden, zerstörenden Demonstranten an einen Tisch gesessen und haben die Sache ausdiskutiert… oder nicht?
Da gab es doch diese Proteste, die irgendwann einfach wieder aufgehört haben…. hab ich was verpasst?
Und da waren doch die Europäer, die lauthals rumschrien, dass die Pressefreiheit eine westliche Errungenschaft sei, und dass die Presse doch veröffentlichen darf, was sie will.
Irgendwie habe ich keine Bischöffe (was ist die Mehrzahl von Bischof?) gesehen, die gegen die Karikaturen wetterten.
Und das ganze, ohne dass auch nur irgendjemand eine Ahnung hätte worum es in dieser Serie genau geht…
(Gab es eigentlich Proteste gegen Monty Python’s Life of Brian?)

Der gute Christ stört sich schon ab der Vorschau, in der eine Jesusfigur mit Dornenkranz zu sehen sein soll und ein leeres Kreuz im Hintergrund unter dem Motto “Lachen statt rumhängen”.
Ehrlich gesagt, ich finde die Idee sogar witzig (nicht zum totlachen komisch, aber doch schmunzelwitzig).
Und was die Protestierer jetzt erreichen, ist wohl nicht nur mir klar, nach diesen Protesten werde sogar ich mir diese Sendung ansehen, um zu sehen, wie berechtigt diese Proteste sind. (Werden eigentlich protestierende Katholiken auch Protestanten genannt? Oder mutieren sie automatisch zu ebensolchen?)

Übrigens, liebe Christen, in der Bibel sagt Jesus, dass wir nach einer Watsche auch die zweite Wange hinhalten sollen. Oder wir machen den guten alten Auge um Auge, Zahn um Zahn und machen uns über MTV lustig, was ja nicht allzu schwierig sein sollte.
Also rufe ich jetzt auf zum AuA,ZuZ Wettstreit zwischen Katholiken und der MTV Generation, wenn MTV sich über Jesus lustig macht, zieht ihr halt ihren Moderatoren vor der Kamera die Hose runter, damit man ihre peinliche Unterwäsche sieht!
Und wenn jemand den Jesus auslacht, dann lachen wir Tokio Hotel aus (nicht dass wir das nicht sonst schon machen würden…).
Und überhaupt! Niemand zwingt euch diese dämliche Sendung anzusehen, also lasst es! Boykottiert doch MTV und schaut den Sonntagsgottesdienst auf ARD.

Armin

Kommentar schreiben