widrige Umstände

Mittwoch, 02.08.2006, 11:30 | Aussergewöhnlich, Boulevard, Internet, Politik | Armin

Gestern war ja der erste August, das ist ja auch ein tolles Datum, schliesslich gilt dieser Tag als Feiertag und man sollte nicht arbeiten.
Ich habe gestern auch vieles gelernt, zum Beispiel, dass es schräg wirkt, wenn nur mit Hosen bekleidet in die WG des Bruders marschiert und Sahne holt… allen komischen Gerüchten zum Trotz, brauchte ich die Sahne nämlich um das Abendessen zu verfeinern… (Und ich hatte obenrum nichts an, weil ich dass Hemd nicht versauen wollte)

Zusätzlich habe ich gelernt, dass man das Mobiltelefon ausschalten sollte, um ungestört bei Kerzenlicht zu Essen… Ansonsten könnte es tatsächlich sein, dass man den Rest des Abends mit der Suche nach einem Schlüssel verbringt, den man schlussendlich aber doch nicht findet… Aber es war ja lustig und die Suchende hat uns auch tatsächlich noch zum Dessert in ein Restaurant eingeladen.

Am Freitag ist es dann endlich so weit, meine First-Ergebnisse sind auf der Cambridgeseite abrufbar, bis dahin heisst es aber noch warten.
Übrigens sollte es einen Notschalter geben, damit man, wenn unbedingt Schlaf benötigt wird, die Zeit für ca. 8 Stunden anhalten kann (Ist das nicht irgendwie Paradox?), so könnte ich vielleicht endlich den Schlaf aufholen, den ich schon die ganze Woche vermisse (wow, die ganze Woche, dabei ist doch heute schon MITTWOCH…).

Die Patrioten und Chaoten fanden den Weg aufs Rütli anscheinend nicht, dafür durften die Polizisten anderswo lustige Menschen festnehmen. So rückte in Basel die Polizei 720 mal aus, innerhalb von 24 Stunden, das berichtet nämlich die 20Minuten… Wie oft die Basler Polizei sonst so ausrückt in der selben Zeit, sagt uns 20Minuten nicht, sonst könnte man sich ja irgendwie etwas darunter vorstellen…

A propos Patrioten, da gibt es doch immer noch die lustigen Leute von Patriot.ch, am Montag war ich wiedereinmal auf deren Website und sie riefen zum Marsch aufs Rütli auf… Wurde wohl nix, auf jedenfall stöberte ich ein bisschen auf deren Seite rum und habe ein paar interessante Sachen gefunden.
jSVP-gegen das Affentheater: Der Präsident der jungen SVP Luzern wettert gegen die Rütlikommission…
Witizg finde ich diese Zeilen (und die Zeile über den Baron von Münchhausen)

– Wir werden auch nicht mehr daran teilnehmen, solange die Rütli-Kommission weiterzündelt und
Hass und Zwietracht sät

– Wenn wir liberal-sozialistische Reden hören wollen, gehen wir zu den Marxisten und nicht aufs Rütli

Irgendwie erinnern mich diese Zeilen an einen grossen Redenschwinger aus den 30er, 40er Jahren… Aber da will ich ja jetzt nicht weiter darauf eingehen.

Zum Baron von Münchhausen findet man auf der selben Seite noch mehr

Bekanntlich liessen in den vergangenen Jahren die Festredner immer wieder die EU und die Ausländer
in ihrer 1. August-Ansprache auf dem Rütli 2006 hochleben.

Jawohl! Da muss man nur mal zurückschauen, zu der letzten Rütli Rede als Samuel Schmid zusammen mit dem linkslastigen Publikum (700 Rechtsextreme bei insgesamt 2000 Personen) zum Lobgesang anstimmte: “Gebt mir ein E! Gebt mir ein U!” Leider wurde jedoch sein Lied noch vor seinem Rap-Solo abgebrochen, weil sich gewisse Personenkreise aufführten, als seien sie im Zoo gross geworden.
Übrigens dürften 45 Jahre genug sein, um endlich den Text der neuen Nationalhymne zu lernen… Naja, kein Wunder lässt man die ex-Zoobewohner nicht mehr aufs Rütli. Einfacher wäre es jedoch einfach die Käfige verschlossen zu halten und “Bitte nicht füttern”-Schilder ans Gitter zu hängen…
Wenn man ein bisschen Zeit hat, ist die Patrioten seite übrigens ein witziger Zeitvertrieb… Vielleicht sollte mal jemand die “Journalisten sind linksgerichtet”-Vorwürfe zählen….

Fertig jetzt.
Armin

Kommentar schreiben