Archive for the 'Allerlei' Category

Modernisierung

Donnerstag, 17.07.2008, 18:22 | Allerlei | Armin

Wer kä chopf hed, hed bäi.

wird zu

Wenn än Dubel bisch,
laufsch halt nu einisch.

Und ja, man kann durchaus 3 mal in die Küche und zurück gehen, um etwas zu trinken zu holen.

Betatscht! (weitere Ausrufezeichen vorstellbar)

Sonntag, 13.07.2008, 14:45 | Allerlei | Armin

Der Blick berichtet von einem politischen Eklat ungeahnten Ausmasses.
Demzufolge wurde Bundesrätin Leuthard nach ihrem Besuch in Russland bei der Ausreise von Sicherheitsleuten massiv belästigt. Ihr Gepäck wurde durchleuchtet, sie musste die Schuhe ausziehen und wurde von einer Sicherheitsbeamten abgetastet.
Es ist natürlich klar, dass die Schweiz es nicht hinnehmen kann, wenn eine Bundesrätin wie ein normaler Mensch behandelt wird. Schliesslich sind Politiker bekannterweise Übermenschen, die niemals ein Sicherheitsrisiko an Bord eines Flugzeuges darstellen könnten. Es wäre auch undenkbar, dass Frau Leuthard irgendetwas in der Tasche hat, was ein normalsterblicher Mitflieger nicht mitnehmen darf, aber im Flugzeug aus Zufall an ihren Nagelknipser kommt und damit die Kontrolle über das Flugzeug übernimmt, mit dem Flugzeug einen Anschlag ausübt und so einen Krieg auslöst.
Denn dies, ist mit Bundesratsnagelknipsern nicht möglich, ganz im Gegensatz zu Knipsern für Pöbelnägel, die sind nämlich viel gefährlicher und können von findigen Terroristen gar in Bomben verwandelt werden.

Wie wir uns rächen werden ist noch nicht klar, ich persönlich wäre dafür, dass wir die Russen regelmässig wegen ihrer kommunistischen Vergangenheit, wegen ihrer Sprache, ihren Schriftzeichen und ihres Aussehens auslachen, Wortspiele mit den Namen ihrer Politiker machen und auf den nächsten Staatsbesuch, Blocher und Uriella schicken.
Das habt ihr jetzt davon, ihr kommunistischen, kauderwelschsprachigen, schreibuntauglichen, Komischausseher mit eurem blöden Premierminister Putin (frz., gespr. Pütää)

Armin

Krebs

Sonntag, 06.07.2008, 12:19 | Allerlei | Armin

Wie ich mich kürzlich belehren lassen musste, sind kreberregende Stoffe nicht gut für uns, weil wir im Voraus nicht abschätzen können, was diese Krebse mit ihrer Erregung dann anstellen…

Schweizer Regierung unterstützt Kitt

Donnerstag, 26.06.2008, 2:27 | Allerlei | Armin

Ich dachte ja immer Kitt würde von der „Foundation für Recht und Verfassung“ (Abkürzung FRV… Auf Englisch ist es besser: FLAG (Foundation for Law And Government)) bezahlt, jetzt wurde ich aber vom Blick eines Besseren belehrt.

Zwar unterstützt das VBS laut Armeechef Nef «ausserdienstliche Tätigkeiten». Mit Geld und Armeematerial. Aber nur die «vernünftigen». Solche, die «Kameradschaft» und «Kitt» fördern.

Jetzt ist das zwar so, dass Der CdA (Chef der Armee für die unmilitarisierten) Nef das tatsächlich so gesagt hat, das Einzelwortzitat in dieser unerklärten Form aber ziemlich unklar erscheint.
Vielleicht mag der zuständige Blickschreibsler (Journalist?) auch einfach die überaus französischen Anführungs- und Schlusszeichen und möchte sie möglichst häufig eingesetzt sehen.
Es könnte aber auch sein (und das ist mir die liebste Variante), dass der Blick arminundivo.ch mag und mir unbedingt einen Steilpass liefern wollte. In diesem Fall: Danke Blick!

Armin

Übrigens, kann der Fluss reisserisch sein! (und schon um 0225 habe ich den Preis für das schlechteste Wortspiel des Tages gewonnen! Ich danke meinen Eltern und meinen Mitbewohnern für die Unterstützung die ich nie bekommen habe…)

Das fuchst mich jetzt aber

Samstag, 14.06.2008, 14:59 | Allerlei, Gesundheit | Armin

Auf dem Weg nach Grünenwald, sass ich nachtessenderweise auf dem Beifahrersitz meines geliebten Autos, während einer meiner Mitbewohner und gleichzeitig wackerer ausgangstechnischer Mitstreiter das Fahrzeug lenkte.
Als wir gegen 23 Uhr Wolfenschiessen bereits passiert hatten, stellte sich uns plötzlich ein wahnsinniges, rotbraunes und selbstmordgefährdetes Ungetüm in den Weg. Da gerade kein weiteres Fahrzeug in Sicht war, versuchte der kühne Fahrer mit einer sanften Korrektur der Fahrspur den Fuchs zu retten und den fahrbaren Untersatz vor weiterem Schaden zu bewahren.
Der listige Reinecke aber, der anscheinend einen schlechten Tag hatte, stürzte sich lebensmüde direkt vor das Fahrzeug, welches (völlig überraschend) sich als stabiler als der Schädel des Wildtieres erwies.
Nach einem kurzen Wendemanöver (Nein, wir überführen ihn nicht ein zweites Mal…), einem Halt auf dem Bürgersteig und einem kurzen Telefonat mit der Kantonspolizei, wussten wir auch was zu tun war.
Als erstes galt es, denn Zustand des Fuchses zu überprüfen, als erfahrener Sanitätssoldat war ich dafür natürlich der geeignete Mann.
Kurze Erinnerung an das gelernte – HHHH ABCDE

Hazards: Gefahren für mich und Andere -> also Leuchtweste angezogen, Taschenlampe aus Handschuhfach genommen
Hello: Ist der Patient ansprechbar? (Nein, er hat irgendwie nicht geredet…)
Help: Hilfe holen (Polizei war ja schon informiert)
Hemorrhage: Starke Blutungen feststellbar? (Ja, da hat es eine Pfütze am Boden)
Airways: Sind die Atemwege frei? Wenn nicht, freiräumen.
Breathing: Atmet der Patient selbstständig? Wenn nicht, mit 2 Atemstössen beatmen, Atmung noch einmal überprüfen.
Circulation: Puls vorhanden? Wenn nicht, CPR einleiten (abwechselnd 30 Kompressionen auf den Brustkorb (2 Finger breit über dem Brustbein oder (Achtung bei älteren Patientinnen) zwischen den Nippeln) und 2 Atemstösse (keine lange Unterbrechung zwischen Kompressionen und Atemstössen… bei Unsicherheit nur die Kompressionen (ca. 100 pro Minute))
Defibrilation: Wenn möglich einen AED (Automatischer externer Defibrilator) in Betrieb nehmen.
Environment: Wenn die bisherigen Massnahmen erfolgreich waren, den Patienten vor Umwelteinflüssen schützen. (Schutz vor Regen, Kälte, Hitze, etc.)

Da aber der Fuchs auf die Kontaktaufnahme mit unserem Fahrzeug, mit spontaner Verteilung der Hirnmasse auf dem Boden reagierte, erübrigten sich sämtliche Punkte meiner Sanitätsausbildung. Also zog ich den Fuchs auf das Trottoir, wo er schliesslich auf die Abholung warten durfte.
An diesem Abend war ich sehr froh, dass ich Latexhandschuhe im Auto habe.
Übrigens: Fahrt vorsichtig! Und wenn ein Tier vor euch steht, weicht nur sanft aus und nur dann, wenn ihr dadurch niemanden (auch nicht euch selbst) gefährdet, denn wenn aus eurem Ausweichmanöver ein Schaden entsteht, seid ihr Schuld und nicht der Fuchs.

Armin

Und jetzt eine Schweigeminute im Gedenken an die Angehörigen des Fuchses.