Archive for Juni, 2008

Die EM der Unbeliebten?

Sonntag, 22.06.2008, 0:37 | Sport | Armin

Im Halbfinale spielen also Deutschland, Russland, die Türkei und Spanien oder Italien.
Wenn jetzt also morgen die Spanier noch aus dem Rennen fliegen, mag ich keine der verbleibenden Mannschaften und ausser bei den (zu den Meisterschaften immer wieder aus allen Winkeln hervortretenden) Italoschweizern sind unsere südlichen Nachbarn fussballtechnisch nicht gerade die Beliebtesten.
Russland hat durch die Elimination der Holländer wohl noch einige Sympathiepunkte verloren und die Deutschen hatten wohl nicht allzu viele Punkte zu verspielen.
Und die Türken? Sie sorgen immerhin für Spass in den letzten Minuten, man weiss also, dass man den Match erst ab Minute 85 verfolgen muss, ohne etwas zu verpassen. (Natürlich habe ich genau die letzten Minuten gestern nicht gesehen…)
Aber kann man die Türken noch mögen, nachdem sie uns in den Gruppenspielen besiegt haben? (Ja kann man, aber das würde den Eintrag entdramatisieren…)
Wenn ich mich also Fussballtechnisch für keine der verbleibenden Mannschaften erwärmen kann, wieso sollen die dann überhaupt noch spielen? (Ich sollte Diktator werden…)
Ganz einfach, Fussball ist ja schliesslich auf mehreren Ebenen unterhaltsam, so wird das Spiel zwischen Deutschland und der Türkei sportlicherweise vielleicht kein Fest (Übrigens 3:1 für Deutschland (bin ich vielleicht schon der Diktator?)), aber nach dem Spiel geht wohl die Post ab, offen ist nur, ob das am Spielort, oder in Deutschland selbst sein wird…
Und wenn es einmal so weit ist, meine inoffizielle Stellung offiziel zu machen, wählt mich, denn wenn ihr es nicht tut, macht das keinen Unterschied! Muahahaha! (Stellt euch bitte eine dunkle böse Stimme vor!)

Armin

Von Stansstad nach Hergiswil mit Halbtax

Samstag, 21.06.2008, 2:19 | Feuerwehr | Armin

Heute wurde um kurz nach 23 Uhr die Feuerwehr Stans alarmiert, ein Einsatz der etwas anderen Art wartete auf uns.
Ich war zum Zeitpunkt der Alarmierung dabei, in der Ilge das Spiel zu schauen. Zu zweit rannten wir, also zu mir nach Hause, wo mein Auto stand (und ja, schon zu diesem Zeitpunkt war ich ziemlich fertig) und fuhren in den Stützpunkt, von wo aus wir zum Einsatzort fuhren.
Die Einsatzmeldung liess viel Interpretationsspielraum „Zug steckt in Loppertunnel fest“, allerdings fanden wir schlussendlich die wohl optimalste Variante vor, der Zug ist einfach stehen geblieben, kein Feuer, keine Entgleisung, keine Verletzten, nur wenig Passagiere.
Das ist wohl, was geschieht, wenn man ein 1/2 Billet löst…

Armin

Eine Internetweltkarte

Mittwoch, 18.06.2008, 12:24 | Gesellschaft, Internet, vom Ivo, Werbung | Ivo

Firefox-Download-Weltkarte
Seit gestern Abend kann Firefox 3 geladen werden.
Als Marketingclou hat sich Mozilla etwas Spezielles ausgedacht und will mit dem Browser einen neuen Downloadweltrekord aufstellen: Zu schlagen ist der Rekord von 1.6 Millionen Downloads innert 24 Stunden, ein Rekord von … Firefox 2. Fünf Millionen Downloads wollten ursprünglich erreicht werden und ja, dies ist bereits geschehen.
Das interessante an dieser Aktion ist nicht der Rekord selbst, sondern, dass auf der Aktionsseite eine Weltkarte zu finden ist, die anzeigt, wohin wieviele Feuerfüchse geladen wurden.
Weit im Vorsprung liegen die USA, mit rund zwei Millionen Downloads (im Moment). Sie sind für fast die Hälfte der Downloads verantwortlich. Danach folgen die anderen Industrienationen mit hohem Anteil an Computer pro Einwohner. Die grossen Staaten wie Japan oder Deutschland führen hier erwartungsgemäss.
Überraschenderweise hält hier eine islamische Republik mit, die hierzulande nicht als sonderlich offen betrachtet wird: Vom Iran stammen momentan rund 180’000 Downloads, ein Zahl, die viele europäische Länder übertrumpft. Die 80 Millionen Iraner haben etwa so viele Feuerfüchse geladen, wie die zweieinhalb Milliarden Inder und Chinesen zusammen. Dies überrascht vor allem, da Indien als Informatik-Outsource-Land bekannt ist.
Schön zu sehen ist auf der Karte auch die Kluft zwischen Entwicklungsländern und Industrienationen. Fast der ganze Kontinent Afrika bleibt auf der Karte grau. Ebenfalls kleinere Unterschiede wie der zwischen West- und Osteuropa sind recht klar ersichtlich.
Und nicht sonderlich überraschenderweise gibt es aus Nordkorea noch keinen einzigen Download.

ReGress Anspruch

Dienstag, 17.06.2008, 21:52 | Mann | Armin

Wenn man sich schon seine weissen Haare über die Glatze kämmt, sollte man sich vielleicht die Kopfhaut auch weiss anmalen, wenn man sie wirklich verstecken will…

Das fuchst mich jetzt aber

Samstag, 14.06.2008, 14:59 | Allerlei, Gesundheit | Armin

Auf dem Weg nach Grünenwald, sass ich nachtessenderweise auf dem Beifahrersitz meines geliebten Autos, während einer meiner Mitbewohner und gleichzeitig wackerer ausgangstechnischer Mitstreiter das Fahrzeug lenkte.
Als wir gegen 23 Uhr Wolfenschiessen bereits passiert hatten, stellte sich uns plötzlich ein wahnsinniges, rotbraunes und selbstmordgefährdetes Ungetüm in den Weg. Da gerade kein weiteres Fahrzeug in Sicht war, versuchte der kühne Fahrer mit einer sanften Korrektur der Fahrspur den Fuchs zu retten und den fahrbaren Untersatz vor weiterem Schaden zu bewahren.
Der listige Reinecke aber, der anscheinend einen schlechten Tag hatte, stürzte sich lebensmüde direkt vor das Fahrzeug, welches (völlig überraschend) sich als stabiler als der Schädel des Wildtieres erwies.
Nach einem kurzen Wendemanöver (Nein, wir überführen ihn nicht ein zweites Mal…), einem Halt auf dem Bürgersteig und einem kurzen Telefonat mit der Kantonspolizei, wussten wir auch was zu tun war.
Als erstes galt es, denn Zustand des Fuchses zu überprüfen, als erfahrener Sanitätssoldat war ich dafür natürlich der geeignete Mann.
Kurze Erinnerung an das gelernte – HHHH ABCDE

Hazards: Gefahren für mich und Andere -> also Leuchtweste angezogen, Taschenlampe aus Handschuhfach genommen
Hello: Ist der Patient ansprechbar? (Nein, er hat irgendwie nicht geredet…)
Help: Hilfe holen (Polizei war ja schon informiert)
Hemorrhage: Starke Blutungen feststellbar? (Ja, da hat es eine Pfütze am Boden)
Airways: Sind die Atemwege frei? Wenn nicht, freiräumen.
Breathing: Atmet der Patient selbstständig? Wenn nicht, mit 2 Atemstössen beatmen, Atmung noch einmal überprüfen.
Circulation: Puls vorhanden? Wenn nicht, CPR einleiten (abwechselnd 30 Kompressionen auf den Brustkorb (2 Finger breit über dem Brustbein oder (Achtung bei älteren Patientinnen) zwischen den Nippeln) und 2 Atemstösse (keine lange Unterbrechung zwischen Kompressionen und Atemstössen… bei Unsicherheit nur die Kompressionen (ca. 100 pro Minute))
Defibrilation: Wenn möglich einen AED (Automatischer externer Defibrilator) in Betrieb nehmen.
Environment: Wenn die bisherigen Massnahmen erfolgreich waren, den Patienten vor Umwelteinflüssen schützen. (Schutz vor Regen, Kälte, Hitze, etc.)

Da aber der Fuchs auf die Kontaktaufnahme mit unserem Fahrzeug, mit spontaner Verteilung der Hirnmasse auf dem Boden reagierte, erübrigten sich sämtliche Punkte meiner Sanitätsausbildung. Also zog ich den Fuchs auf das Trottoir, wo er schliesslich auf die Abholung warten durfte.
An diesem Abend war ich sehr froh, dass ich Latexhandschuhe im Auto habe.
Übrigens: Fahrt vorsichtig! Und wenn ein Tier vor euch steht, weicht nur sanft aus und nur dann, wenn ihr dadurch niemanden (auch nicht euch selbst) gefährdet, denn wenn aus eurem Ausweichmanöver ein Schaden entsteht, seid ihr Schuld und nicht der Fuchs.

Armin

Und jetzt eine Schweigeminute im Gedenken an die Angehörigen des Fuchses.